Auf Entdeckung des Canale Cavour

Wegstrecken

TypologieRundfahrten in der Reis

Auf Entdeckung des Canale Cavour: Entlang der Wasserwege der Provinz Vercelli

Die Reislandschaft von Vercelli ist von einem dichten Netz an Kanälen und außergewöhnlichen Hydraulikbauwerken durchzogen, die ihre Aufgabe, Wasser auf die Reisfelder zu führen, bestens erfüllen. Auf dieser Route durch die Ebene von Vercelli von der Dora Baltea bis zum Fluss Sesia lernen Sie den Cavour-Kanal und die beeindruckenden Hydraulikbauwerke des Bewässerungssystems der Provinz Vercelii kennen. Diese herrliche Reise führt Sie ans Ufer von Kanälen, über Brücken und vorbei an Monumentalgebäuden entlang der Wasserwege der Reisfelder.

Visualizza a schermo intero

1 Der Canale Cavour und das Bewässerungsnetz der Provinz Vercelli

Der 85 Kilometer lange Cavour-Kanal ist ein unglaubliches Meisterwerk der Wasserbautechnik, das den Fluss Po in Chivasso mit dem Fluss Ticino in Galliate verbindet. Entworfen wurde der Kanal vom Ingenieur Carlo Noe auf Wunsch seines Namensgebers Camillo Benso Conte di Cavour. Die Hände tausender Bauarbeiter ließen diesen Kanal in nur drei Jahren von 1863 bis 1866 entstehen. Dieses riesige Werk hatte und hat noch heute die Aufgabe, das für die Bewässerung der Reisfelder erforderliche Wasser auf die Ebene von Vercelli, Novara und der „Lomellina" (südwestlicher Teil der lombardischen Po-Ebene) umzuleiten. Der Canale Cavour bildet gemeinsam mit anderen wichtigen Kanälen wie der Naviglio d’Ivera und dem Canale De Cretis die Wirbelsäule eines weiten, effizienten Bewässerungsnetzes mit zirka 10.000 Kilometer künstlicher Kanälen, die die gesamte Ebene von Vercelli bewässern und den seit Jahrhunderten betriebenen Reisanbau in diesem Gebiet ermöglicht.

2 Saluggia

Ein kleiner Ort, der sich auf einem steilen Erdwall am linken Ufer des Flusses Dora Baltea befindet. Bekannt ist Saluggia vor allem für das exzellente Produkt, das hier angebaut wird: die Bohne, die sich bestens für das typische Gericht von Vercelli, der Panissa, eignet.Das Dorf, durch das auch der Pilgerweg Via Francigena (Frankenweg) führt, hat Reste eines Schlosses bewahrt, das einst eine mächtige Festung mit sechs Türmen war, und den von einem tiefen Graben umzogenen Palazzo Pastoris, der heute Sitz des Rathauses ist. In der Nähe des Dorfes befindet sich ein kleines Schmuckstück der Wasserbautechnik des 19. Jahrhunderts: das Wehr des kurzen, aber wichtigen Canale Farini, der 1868 erbaut wurde, um die Wassermenge des Canale Cavours zu erhöhen.

3 Livorno Ferraris

Ein kleines bezauberndes Bauerndorf, in dem der im neunzehnten Jahrhundert bekannte Physiker, Ingenieur und Erfinder des rotierenden Magnetfelds Galileo Ferraris geboren wurde. In dem lieblichen Ortskern mit seinen über 19 Kirchen kann die mächtigePfarrkirche San Lorenzo mit der herrlichen Orgel aus dem 18. Jahrhundert und das Museo Civico Ferraris, das dem Wissenschaftler und seinem Bruder, der Leibarzt von Garribaldi war, Adamo Ferraris gewidmet ist, besichtigt werden. In der Nähe des Dorfes verläuft nahe der alten Kirche S. Maria d’Ysana, der einzigen Kirche der Tempelritter des Vercellese, der Canale De Pretis: Dieser alte Kanal aus dem 18. Jahrhundert ermöglichte die Bewässerung des mittleren Teils des Vercellese, durch das kein großer Fluss fließt.

4 Tenuta Colombara – Das Konservatorium des Reisanbaus

Inmitten der Reisfelder von Vercelli und nicht weit von Livorno Ferraris entfernt steht die Tenuta Colombara mit dem Konservatorium des Reisanbau. In der Tenuta, die ein herrliches Beispiel eines „Cascina" genannten Bauernhofs mit geschlossenem Hof ist, sind neben den Landwirtschaftseinrichtungen und der modernen Reismühle, Wohnungen, Gaststätten, Läden und eine Schule untergebracht. Unbedingt sind die Räume des Konservatoriums zu besichtigen, in denen die anschaulichsten Szenarien der Geschichte und des Lebens in der Welt der Reisfelder nachgebaut wurden, wie zum Beispiel die Handwerkerstätten, die Wohnungen, die Schule und der herrliche Schlafsaal der damals „Mondine" genannten Reispflückerinnen.

5 Santhia

Diese Stadt und wichtiges Industrie- und Landwirtschaftszentrum der Provinz Vercelli war schon immer ein wichtiger Knotenpunkt für Wege und Handel und ist zudem die 44. Etappe des nach Rom führenden Pilgerwegs „Via Francigena" (Frankenweg). Die Stadt, die Schauplatz des ältesten Karnevals des Piemonts ist, bewahrt im historischen Stadtkern kostbare Zeugnisse ihrer mittelalterlichen Vergangenheit wie die Torre Teodolinda und derKrypte St. Stefano in der Pfarrkirche St. Agata. Nicht weit davon befindet sich am Naviglio d’Ivrea die Wassermessstation(Stazione Idrometrica) von Santhia, ein herrliches in seiner Art einzigartiges Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, das eine entscheidende Rolle in der Messung des Wasserdurchflusses und der Verteilung des Wasser im immensen Bewässerungsnetz der Provinz Vercelli spielt.


6 Der Naturpark Lame del Sesia

Im Vercellese befindet sich am Ufer des Flusses Sesia zwischen den Gemeinden Oldenico, Albano Vercellese und Greggio der Naturpark Lame del Sesia. Eine herrliche 900 Hektar große Naturoase, die 1978 unter Schutz gestellt wurde. Diese typische Flusslandschaft mit den sogenannten „Lame", also vom Fluss gespeiste Wasserflächen, und Wäldern, bietet ein ideales Habitat für eine reiche Tierwelt und üppige Vegetation. Zum Park gehört auch die Isolone del Oldenico, eine der wichtigsten ornithologischen Oasen Italiens und Europas, die einer großen Anzahl an Reihern und anderen wichtigen Vogelarten als Nistplatz dient. Beim Sitz des Parkes in Albano Vercellese wurden neben dem Museo Ornitologico (Vogelmuseum) verschiedene Routen zur Entdeckung dieser bedeutenden Naturoase eingerichtet.

Zu besichtigen: Brücken, Düker und die Wehranlage des Canale Cavour

Der Canale Cavour gilt angesichts seiner Größe und Wassermenge nicht nur in wasserbautechnischer Hinsicht als ein außergewöhnliches Werk, sondern auch in architektonischer Hinsicht, entlang dessen 85 Kilometern Gesamtlänge nicht weniger als 101 Brücken, 210 Düker und 62 Kanalbrücke gezählt werden können. Die schönsten und lohnenswertesten Stellen des Kanals sind die, an denen der Kanal andere Wasserläufe (einen Fluss oder Bach) kreuzt und diese dank einer Kanalbrücke oder eines Dükers überwindet.Einige der spektakulärsten Kanalbrücken, bei der der Kanal mittels dieser Brücke über den Fluss oder Bach geleitet wird, sind die Flussbrücke über die Dora Baltea in der Nähe von Saluggia und die über den Bach Cervo bei Formigliana. Ebenso spektakulär sind die Düker, das heißt die Stellen, an denen der Kanal unter dem Fluss oder Bach hindurchfließt, wie zum Beispiel unter dem Evo bei Vettignè und der herrliche Düker des Flusses Sesia in der Nähe von Greggio. In Chivasso befindet sich das monumentale Wehr und Einlassgebäude des Canale Cavour, das auch 40 Meter lang ist und über zwei Stockwerke mit 21 Öffnungen und drei Kanalschleusen gebaut wurde.


Wie Sie den Canale Cavour erreichen

Von Vercelli: Auf der SP1 „Strada delle Grange" in Richtung Crescentino. In Crescentino nehmen Sie die SP37 in Richtung Saluggia.

Von Mailand und Turin: Über die Autobahn E25, von der Sie bei der Autobahnausfahrt Vercelli West abfahren.Dann über die SP1 „Strada delle Grange" in Richtung Crescentino und ab Crescentino weiter auf der SP37 in Richtung Saluggia.

Lungo i canali di irrigazioneChiusa del Canale CavourRisaie al tramonto