Rovasenda und umgebung

Rovasenda und umgebung

Tipologia Fahrrad Touring

Start: Rovasenda

Ankunft
: Rovasenda


Länge
: 18 km


Zeit benötigt
: 3h-4h


Empfohlene Jahreszeit
: Frühjahr und Herbst


Schwierigkeitsgrad:
leicht


Wichtige Informationen
: Zugang zu Fuß oder mit Fahrrad zu den Baraggiazonen ist frei. Die Mehrzahl der Wege ist nicht asphaltiert

Wenn man einen wirklich netten und entspannenden Ausflug zu Fuß oder mit dem Fahrrad machen möchte, gibt es nichts Besseres als die Baraggia: Ein ungewohntes Terrain, typisch für seinen äußerst trockenen Boden und eine Vegetation aus Erika und Gräsern. Es ist eine so außergewöhnliche Umgebung, die es verdient, geschützt zu werden: Deshalb wurde das Naturschutzgebiet "Riserva Naturale Orientata delle Baragge" eingerichtet, zu dem auch das Gebiet von Rovasenda gehört. Als Alternative zu den Alpen, Hügeln, Wäldern und dem "quadratischen Meer" kann die Provinz Vercelli eine komplett andere Landschaft anbieten: Die Baraggia, ein eher flaches Gebiet, etwas höher als die darunter liegende Ebene, geprägt von einem besonders trockenen Boden und einer dadurch vorwiegende aus Erika und Gräsern bestehenden Vegetation. Die Baraggia von Rovasenda im Naturschutzgebiet "Riserva Naturale Orientata delle Baragge" ist ideal für nette, entspannende Ausflüge zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Wegstrecke: Man startet auf der Piazza del Municipio in Rovasenda, nimmt die Straße nach Cossato und biegt nach ca. 1 Km nach rechts in Richtung Roasio ab. Nach einigen Kilometern auf asphaltierter Straße kommt an wieder auf die Staatsstraße Biella-Gattinara und folgt ihr, indem man rechts nach Gattinara abbiegt. Wenn man bei der Weggabelung auf der linken Seite nach S. Maria angekommen ist, biegt man rechts in eine Straße ein, die sich bald in einen Kiesweg verwandelt. Wer den Verkehr meiden möchte, kann 7 Kilometer nach dem Ausgangspunkt rechts in einen Kiesweg einbiegen (den Hinweistafeln zum Jagdreservat folgen); wenn man hier weiterfährt, sich stets rechts hält und eine kleine Furt über den Rovsenda überwindet, kommt man wieder zur Hauptstrecke. Weiter geht es auf einem Kiesweg: Man lässt eine Weggabelung nach Cascina Biellese auf seiner Linken und verlässt in der Folge den Wald, um in die Baraggia, die von zahlreichen kleinen Straßen durchquert wird, zu gelangen. Immer die gleiche Richtung beibehalten, bis man in ein anderes Gebiet - die Reisfelder - gelangt. Bei der ersten Weggabelung nimmt man nicht die Hauptstraße, die links einbiegt, sondern fährt fast geradeaus weiter bis zur nächsten Weggabelung und nimmt dann eine Straße, die sich durch die Reisfelder schlängelt und zur Cascina S. Benedetto führt. Diese liegt an der Straße von Gattinara nach Rovasenda. Wenn man hier nach rechts abbiegt und auf dieser Straße ca. 2 km in Richtung Rovasenda weiterfährt, kommt man an den Ausgangspunkt zurück.