Rassa – Colle del Loo

Rassa – Colle del Loo

TypologieBergwandern

Start (m): 917

Ankunft (m): 2452

Höhenunterschied (m): 1535

Zeit benötigt: 4,45 Stunden

Schwierigkeiten: Durchschnitt-schwierig

Wegweiser: n. 251

Ausflüge zu Fuß

Empfohlene Jahreszeit: von Frühling bis Herbst

Vom Parkplatz in Rassa aus nimmt man die Fahrstraße auf der linken Seite (zu bestimmten Zeiten ist diese für den Verkehr gesperrt), um dann in den Saumpfad einzubiegen. Nach wenigen Minuten erreicht man die Alpe Campello, später die Alpe Sorba und schließlich die Ponte di Prabella. Ohne die Brücke zu überqueren, geht man leicht ansteigend weiter, kommt an der Cascina Antaiua vorbei, überquert die Schotterstraße und erreicht kurz darauf die Weiden der Alpe Dosso. Nach Überscheiten des Gebrigsbaches Artorto erreicht man die Almhütte der Alpe Massucco. Der Saumpfad geht weiter bis zur Alpe Toso, wo sich ein Stützpunkt des italienischen Alpenvereins CAI befindet. Die Wegstrecke verläuft dann links zwischen den Kiesbänken des Baches Sorba und des Berghanges bis zum Ende der weiten Hochebene, wo der Anstieg in weiten Kehren beginnt. Kurz nach der Alpe Lamaccia durchwatet man den Bach Sorba. Auf der linken Seite des Kessels befindet sich der Lago della Lamaccia. Der Weg steigt rechts auf dem Felsrücken an und nach einer ergiebigen Quelle klettert er auf kurzen Kehren bergauf. Man überquert den Bach Nero, biegt nach rechts und erreicht die weite Grasebene der Alpe del Prato. Im Zickzack zwischen den großen Felsbrocken des breiten Tals hindurch erreicht man den Bergpass. Am Pass führt der Weg auf der anderen Bergseite nach unten und durch das Valle di Loo erreicht man Loomatten und dann Gressoney St. Jean im Valle del Lys. Kurz unterhalb des Passes befindet sich im breiten oberen Kessel der Piani di Loo die Verbindung zu den Routen zum Passo del Maccagno (nach Riva Valdobbia) in nördlicher Richtung, zum Colle di Lozoney in südlicher Richtung sowie nach Mologna Grande (nach Piedicavallo).