Mollia und Ortsteile

Mollia und Ortsteile

TypologieWege der Kunst

Ausgangshöhe (m): 880

Zielhöhe (m): 1065

Höhenunterschied (m): 185

Gehzeit: Mollia/Goreto 20 min., Goreto/Grampa 15 min., Grampa/Piana Fontana 15 min., Piana fontana/Piana Viana 20 min., Piana Viana/Piana Toni 20 min., Piana Toni/Case Capietto 20 min., Case Capietto/Otra Sesia 20 min., Otra Sesia/Mollia 40 min.; Insgesamt: 1h 70 min.

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Wanderung

Empfohlene Jahreszeit: Von Frühjahr bis Herbst

Stützpunkt: -

Wegzeichen: 282


Wegverlauf: Dieser Kunstweg verläuft auf dem ebenen und auf dem höher gelegenen Teil von Mollia.

Er ist ein Rundweg, was dank des Fahrradwegs des Valsesia möglich ist.

Er beginnt auf dem Parkplatz am Ortseingang, verläuft dann zuerst entlang der Provinzstraße in Richtung Tal und der Straße, die nach Goreto hinaufführt. Hier folgt man dem Weg, der zum Ortsteil Grampa führt und mit den Wegweisern Nr. 282 gekennzeichnet ist.

Auf der Asphaltstraße erreicht man dann die alte Kapelle San Defendente. Weiter geht es auf dem Fahrweg und links auf dem Saumpfad nach Pianaccia. Dann geht es hinauf nach Piana Fontana, wo sich die Kapelle Sant’Agata befindet.

Hier geht es weiter nach Piana Viana, der höchsten Stelle des Weges, wo sich die Mauern des Gebetshauses der Madonna dei Sette Dolori erheben. Auf einem fast ebenen Weg erreicht man den Ortsteil Piana Toni, wohin man auch über einen Weg kommt, der in der Ortschaft Capleit startet. Hier befindet sich der Betsaal, der der Mariä Schnee, dem Hl. Markus und dem Hl. Petrus geweiht ist.

Weiter Richtung Nord fallen links die mächtigen zerfallene Mauern auf. An der Wegkreuzung geht man direkt hinunter nach Case Capietto. An einigen Stellen zwischen Felsblöcken und hohen Buchen ist der Weg fast nicht mehr zu erkennen. Hier orientiert man sich an den neuen CAI-Wegweisern und erreicht nach 25 Minuten die Provinzstraße. Diese überquert man und erreicht das linke Ufer des Sesia im Ortsteil Otra Sesia. Dies ist der nördlichste Teil von Mollia. Von hieraus kehrt man über den Fahrradweg zurück.

Interessante Orte: Gedenkpark; Gebetshaus Sant’Antonio Abate; Casa Gianina, Kapelle Santa Maria, Gebetshaus di San Nicolao; Kapelle di San Defendente; der Madonna delle Grazie gewidmeter Zeitungsstand ; Kapelle Sant’Agata, Kapelle della Pietà, Gebäude aus dem 17. Jahrhundert; Gebetshaus Madonna dei Sette Dolori ; Gebetshaus della Madonna della Neve; Kapelle Sant’Andrea; Casa Belli; Villa Molinos Andreis; Museum-Laboratorium von Silvano de Marchi; Ölmühle.