Die Technik des "Scapin" aus dem Sesiatal

Die Technik des "Scapin" aus dem Sesiatal

Die Technik des „Scapin", auch als „scufun" bezeichnet, ist mit ziemlicher Sicherheit eine Erfindung der Walser. Denn nur ein Volk, das mit den Schwierigkeiten der rauen Bergwelt fertig werden musste, konnte ein so bequemes, widerstandsfähiges und warmes, aber gleichzeitig auch billiges Schuhwerk entwickeln. Als Rohmaterial dienten dabei Stoffreste und Stoffabfälle, die zur Herstellung von Kleidern nicht mehr von Nutzen waren, sowie der äußerst robuste Hanf, mit dem man die Sohlen verstärkte.

Es gibt dabei zwei traditionelle Arbeitstechniken: Bei der ersten werden Holzformen verwendet und die Naht befindet sich außen, bei der zweiten werden keine Formen verwendet und die Naht befindet sich innen. An der Handarbeit an sich hat sich nichts geändert, nur die Materialien sind heute modern und von hoher Qualität, denn heutzutage hat man die Wahl zwischen Stoff, Samt, Alpakastoff, Kaschmir oder Ethno-Stoffen.