Von Vercelli nach Varallo Auf den Spuren des Malers Gaudenzio Ferrari

Wegstrecken

TypologieKunst und Kultur

Typ: Kunst und Kultur

Beste Reisezeit: jede Jahreszeit

Dauer: 1 Tag

Als wichtigster Maler der lokalen Bildgeschichte stellt Gaudenzio Ferrari eines der vielen Themen dar, die Varallo und Vercelli verbinden. Die Sehenswürdigkeiten seiner Tätigkeit zu besichtigen ist zweifellos ein unvergessliches Erlebnis zwischen Kunst, Geschichte und Natur. Als bester Vertreter der piemontesischen Malerei des 16. Jahrhunderts zeichnete sich dieser Künstler durch seinen sehr originellen und verfeinerten Stil aus, als Ergebnis seiner Ausbildung in Lombardei und Mittelitalien zwischen Echos von Leonardo und neuen Strömungen der Renaissance. 

Am Morgen kommt man in Vercelli, wo Gaudenzio in den ersten Dreißig Jahren des 16. Jahrhunderts arbeitetet und ließ demzufolge Kunstwerke von unschätzbarem Wert hinter sich wie z.B. die Chiesa di San Cristoforo: eine Kirche von antiken Bau, welche später von Maler Ferrari, mit Fresken bemalt wurde. Sie bietet dem Besucher solch eine schöne Sehenswürdigkeit, dass sie als die "Sixtinische Kapelle von Vercelli" benennt wird. Hier werden die Altarbilder "Madonna der Orange", und die "Geschichten von Maria Magdalena und der Jungfrau Maria" aufbewahrt. Auf dem Bild "Die Anbetung der Heiligen drei Könige" - Adorazione dei Magi-  hat  der Künstler wahrscheinlich sein Selbstporträt in der Figur in der rechte Seite gemalt, die in die Richtung der Besucher anschaut. Weitere wichtige Fresken sind noch heute in der Kirche von San Giuliano zu sehen, wo es eine andere Anbetung der Heiligen Könige gibt. Dies war ein bevorzugtes Thema des Malers und wurde hier mit starker dramatischer Spannung abgebildet. Um die Werke von Gaudenzio Ferrari in Vercelli und deren starken Einfluss über die örtliche Malerei zu sehen, ist einen Besuch im Museum Museo Borgogna. zu empfehlen. Als einer der wichtigste Kunstgalerien in Piemont, sind hier zahlreiche Fresken, Altarbilder und Gemälde ausstellt, welche mit Ferrari und den Vertretern seiner produktivsten Schule, vor allem Giovenone Lanino, verbunden sind.

Etwa eine Stunde entfernt von Vercelli finden Sie das Valsesia Tal. In solchem Tal, umgeben von Wäldern und Alpen, ließ Gaudenzio Ferrari seine wertvollste Werke hinter sich.

Obwohl Valduggia seiner Heimatstadt war, behält diese am Anfang des Tals liegende kleine Stadt  sehr wenige Spuren seiner Arbeit: eine Krippe in der Pfarrkirche San Giorgio und einige der Fresken in der Kapelle der nahen San Rocco Kirche

Nach 30 Minuten erreicht man Varallo, wo die beste Meisterwerke des Künstlers zu finden sind, wie vor allem die Fresken und Statuen von manchen Kapellen des Sacro Monte, der zwischenden 15. und 17. Jahrhunderten fertiggestellt wurden, und seit 2003 Teil der UNESCO-Erbe sind. Die bekannteste sind die Anbetung der drei Heilige Könige und die Kreuzigung, wo der Künstler die dreidimensionale Komponente der Statuen mit der gemalten Wand perfekt vereinigt hat. Das Ergebnis ist eine realistische Darstellung mit großem Pathos. Ebenso wertvoll sind die sublime Fresken von 1513 in der Kirche Santa Maria delle Grazie aus der 15. Jahrhundert: an der Wand zwischen Presbyterium und Versammlungsraum sind 21 Tafeln mit Szenen aus dem Leben Christi zu sehen.

Wenn das Wetter schlecht wäre, oder wenn Sie einfach Lust dazu haben, können Sie im Zentrum von Varallo die Pinacoteca, wo Sie weitere Werke von Gaudenzio Ferrari finden können. Tatsächlich sind hier zahlreiche Werke des Meisters zu sehen und sind mit den Werken der ehemaligen die Malerei-Schule der Valsesia vergleichbar.